Coronahilfe für von Kurzarbeit betroffene Ausbildungsbetriebe, Zuschuss zu Ausbildungsvergütung

Die von der Corona-Krise betroffenen Ausbildungsbetriebe in Sachsen werden mit einem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung unterstützt. Eine dementsprechende Förderrichtlinie des Arbeits- und Wirtschaftsministeriums wurde heute vom Kabinett verabschiedet. Es werden Ausbildungsbetriebe unterstützt, die von Kurzarbeit während der Corona-Krise betroffen sind und nicht mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen.
Der einmalige Zuschuss wird in Höhe des individuellen Ausbildungsentgeltes für sechs Wochen (1,5 Monate) bis zum Zeitpunkt des Anspruchs auf Kurzarbeitergeld gewährt. Begünstigt werden Ausbildungsverhältnisse in Berufen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) bzw. Handwerksordnung (HwO), für die Kurzarbeit bewilligt worden ist. Die Förderanträge können ab Montag, 27. April, bei den zuständigen Stellen (z.B. Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer oder Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) eingereicht werden und werden von dort nach Bestätigung des Ausbildungsverhältnisses an die Bewilligungsbehörde (Landesdirektion Sachsen) zur Bearbeitung weitergeleitet.
»Wir wollen sowohl unsere Auszubildenden vor Entlassungen schützen, als auch Ausbildungsbetriebe unterstützen und diejenigen schnell von den Lohnkosten für ihre Azubis entlasten, die von Kurzarbeit betroffen sind«, erklärt Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig. »Der Zuschuss wird vielen Unternehmen helfen, ihre Ausbildungsplätze in der aktuellen Krise zu sichern und Ausbildungsabbrüche zu verhindern. Der Fachkräftenachwuchs ist unsere wirtschaftliche Zukunft. Wir brauchen gut ausgebildete Menschen dringend, wenn unsere Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder hochgefahren wird.«
Die Zuwendung wird für den Zeitraum gewährt, in dem für das zu fördernde Ausbildungsverhältnis kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld der Bundesagentur für Arbeit besteht. Der Zuschuss wird bewilligt, wenn der Auszubildende gegenüber seinem Ausbildungsbetrieb einen Anspruch auf Zahlung der Ausbildungsvergütung gemäß § 19 Abs. 1 Nr. 2 BBiG für 6 Wochen (1,5 Monate) hat.
Verfahren:
Zuständig für Beratung, Antragsannahme und Bewilligung von Maßnahmen nach dieser Richtlinie ist die Landesdirektion Sachsen (LDS).
Der Antrag ist ab kommenden Montag, 27. April, schriftlich nach den Vorgaben der Bewilligungsbehörde und unter Verwendung der zur Verfügung gestellten Formulare über die zuständige Stelle bis spätestens 30.06.2020 bei der LDS einzureichen. Die zuständige Stelle hat das Ausbildungsverhältnis, für das die Förderung beantragt wird, zu bestätigen.
Der einfache Verwendungsnachweis ist zugelassen. Er besteht aus einem Nachweis über die Zahlung der Ausbildungsvergütung an den Auszubildenden und einer Erklärung über die zuletzt im Februar 2020 gezahlte reguläre Ausbildungsvergütung des Ausbildungsbetriebes an den Auszubildenden.
________________________________________
Informationen
Herausgeber
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Mindestentgelt Azubis ab 01.01.2020:

1. Lj. 515 Euro

2. Lj. 608 Euro

3. Lj. 695 Euro

Dokument Downloadlink
Reinigungs- und Desinfektionsplan logo_pdf
Arbeitsschutzstandard Covid-19 logo_pdf

COVID-19 News & Updates

Aufgrund der akuten Atemwegserkrankung COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) gibt es veränderte Prüfungstermine für Azubis und Meisterschüler.

NEUER TERMIN GP1 schriftlich:  14.09.2020, 11 Uhr im BSZ für DLG

Die Praktische GP1 am 03.05. findet NICHT  statt, dafür am 06.09.2020

Die Praktische GP1 am 10.05.2020 findet NICHT statt, dafür am 13.09.2020

PRÜFUNGEN GP2 Praxis – am 05., 12. und 19.07.2020

Aufgrund einer Anweisung des ZV des deutschen Friseurhandwerks werden die Gruppen neu aufgeteilt. 

Da nur eine begrenzte Anzahl Menschen in den Prüfungsräumen sein dürfen, gibt es einen zusätzlichen 3. Prüfungstermin, um die hohen geforderten hygienischen Standarts zu gewährleisten.

Mündliche Prüfung GP2: 16.07.2020

Bekanntgabe des kompletten Prüfungsergebnisses: 31.07.2020  FSA17 9 – 11.30 Uhr, FSC17 11 – 13.30 Uhr

Gesellenbriefausgabe: voraussichtlich am 30.08.2020, über die Art der Übergabe können wir wegen der Corona Pandemie noch nichts konkretes sagen

Der Unterricht in der Meisterschule läuft seit 24.04.20 regulär.


Liebe Friseurinnen und Friseure, liebe Friseurkunden,

die aktuellsten Informationen der BG:

„25.06.2020

Müssen die Haare auch vor dem Färben gewaschen werden?

Haarefärben findet vor dem Haarschnitt oder dem Styling statt. Da Beschäftigte beim Färben Einmalhandschuhe tragen sollen und die Haare nach der Einwirkung der der Farbe mit Einmalhandschuhen ausgewaschen werden, müssen die Haare vor dem Färben nicht gewaschen werden. >Diese Änderungzu vorherigen Empfehlungen ergibt sich aus den aktuellen erkenntnissen über die Infektionswege von SARS-CoV-2.

Das setzt das konsequenta Tragen von Einmalhandschuhen beim Gesamtfärben, Ansatzfärben, Strähnchen färben und dem Auswaschen der Haare voraus.“

Informationen zum Arbeitsschutz von der BG:

Unter den folgenden Links kommen Sie auf die aktuellen Seiten

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Kosmetik-Corona_node.html

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Fusspflege-Nagelstudios-Corona_node.html

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Friseure-Corona_node.html

08.05.2020, 16:44 Uhr — Erstveröffentlichung

Gesichtsnahe Dienstleistungen wieder möglich

Hohe Hygiene- und Arbeitsschutzanforderungen bei der Arbeit in Kosmetiksalons

Neben der Öffnung der Friseursalons haben auch die Kosmetikstudios ihre Arbeit wieder aufgenommen. Auch hier gilt, dass die Schutzmaßnahmen oberste Priorität haben.

Grundsätzlich müssen die Arbeitgeber die Gefährdungsbeurteilung aktualisieren. Als geeignete Schutzmaßnahme für gesichtsnahe Dienstleistungen, müssen Beschäftigte, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden, eine Atemschutzmaske, z. B. eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil, tragen. Auf die Hinweise für das richtige An- und Ablegen dieser Masken ist dabei zu achten. Dazu muss auch eine Schutzbrille oder ein Gesichtsschild die Schleimhäute der Augen schützen. Das Tragen von Einmalhandschuhen ist ebenfalls eine grundlegende Anforderung.

Für Kosmetiksalons und das Friseurhandwerk sind aufgrund der typischen gesichtsnahen Dienstleistungen besonders strenge Hygiene- und Arbeitsschutzstandards einzuhalten. Weder sind ein Sicherheitsabstand von 1,5 m noch die Bedeckung von Mund und Nase möglich. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hatte im April mit dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard entsprechende Empfehlungen für die Arbeitswelt gegeben. Auf dieser Grundlage konkretisieren die Unfallversicherungsträger zurzeit sämtliche branchenspezifischen Standards. Da prinzipiell für alle Arbeitsbereiche geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen sind, ist dieser Prozess sehr aufwändig und dynamisch.
Gerade um die Frage, welcher Schutz für die Beschäftigten angemessen ist, wenn die Kundin oder der Kunde keine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, wurde vor dem Hintergrund der Notwendigkeit von Atemschutzmasken für medizinisches Personal lange gerungen.

Jeder Kosmetiksalon sollte zudem ein Konzept zur Reinigung von Oberflächen und Arbeitsmitteln haben. Auch eine regelmäßige und gute Lüftung der Räume gehört zu den notwendigen Maßnahmen.
Selbstverständlich gilt auch hier, dass Menschen mit Erkältungssymptomen oder erhöhter Körpertemperatur keine Behandlung in Anspruch nehmen können. Das sollte vor dem Termin telefonisch geklärt werden. Zudem ist es ratsam das Bestellsystem so zu gestalten, dass keine Wartezeiten für die Kunden bestehen. Auf die bekannten Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und Händedesinfektion durch die Kunden und die Beschäftigten ist zu achten.

Gesichtsnahe Dienstleistungen, die Friseursalons anbieten, wie Wimpernfärben, Rasieren oder Bartpflege, waren zunächst nicht gestattet. Unter Beachtung der beschriebenen Schutzvorgaben sind diese Dienstleistungen nun auch hier möglich.

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat nun für die Kosmetikbranche einen »SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Kosmetikstudios« veröffentlicht, der detaillierte Empfehlungen gibt und der Medieninformation beigefügt ist.

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Friseure-Corona-Arbeitsschutzstandard.html

https://www.bgw-online.de/DE/Medien-Service/Medien-Center/Medientypen/BGW-Broschueren/Hautschutzplaene/BGW06-13-081_Hautschutzplan-Kosmetik.html

Berufsgenossenschaft: Über nachfolgende Links erhalten Sie die aktuellsten Infos der BG

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Friseure-Corona_node.html .


  1. Handwerkskammer Dresden

Schauen Sie regelmäßig auf die Homepage der HWK! Sie hält alle aktuellen Informationen rund um die Uhr für Sie bereit.

https://www.hwk-dresden.de/Artikel/detail/informationen-zum-coronavirus/id/12668#section-0

Bitte bleiben Sie alle gesund!

::: Links :::

Alle Informationen unter www.coronavirus.sachsen.de<http://www.coronavirus.sachsen.de>. | https://www.coronavirus.sachsen.de

Diese Medieninformation online aufrufen: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/235277


 —   MODELLE GESUCHT — MODELLE GESUCHT — MODELLE GESUCHT —

WELCHE FRAU HAT ZEIT UND LUST, FÜR UNSERE MEISTERSCHÜLER, DIE AUSSERHALB VON DRESDEN WOHNEN, MODELL FÜR DIE DAUERWELLE ZU SEIN?

ES GEHT NICHT UM EINE  ALTMODISCHE WELLE, SIE WIRD MODERN UND TYPGERECHT

BEI INTERESSE BITTE IN DER FRISEURINNUNG MELDEN!       VIELEN DANK IM VORAUS IM NAMEN DER MEISTERSCHÜLER

Friseurinnung Dresden

Herzlich willkommen auf unserer Webseite. Die Friseurinnung Dresden begrüßt Sie auf ihrer Website. Wir möchten Sie über unsere Arbeit als Innungsvertreter und Bildungsdienstleister informieren, Ihre Fragen beantworten und kompetenter Ansprechpartner in allen Bereichen rund um das Friseurhandwerk sein. Nutzen Sie unsere neue Website als Treffpunkt zum Gedankenaustausch, für Ihre Hinweise, Angebote und Vorschläge.

Wir freuen uns auf Ihre Meinungen.

Natürlich stehen wir Ihnen telefonisch und per Email zur Verfügung.

Welche Vorteile bietet die Mitgliedschaft in der Friseurinnung Dresden?

Die Mitgliedschaft in der Handwerksinnung bietet eine Reihe an finanziellen Vorteilen:

  • kostengünstige Regelung bei betriebsärztlicher oder sicherheitstechnischer Betreuung
  • Ermäßigung der Prüfungsgebühren bei Wiederholungsprüfungen
  • kostengünstige Teilnahme von Auszubildenden an der überbetrieblichen Ausbildung
  • kostengünstiges Training für Auszubildende
  • kostenlose oder -günstige Bereitstellung von Fachliteratur
  • kostengünstige Weiterbildungsangebote
  • Kostengünstige Vertragsgestaltung mit unterschiedlichen Partnern (z.B. Arbeitssicherheit, GEMA, Telefon usw.)

Die Innung versendet ca. 4 mal pro Jahr einen Newsletter an jedes Innungsmitglied. Es enthält neueste Mitteilungen, lokalspezifische Informationen und Angebote rund um das Friseurhandwerk.

Was kostet die Mitgliedschaft in der Friseurinnung Dresden pro Jahr?

  • Innungsgrundbetrag: 145 EUR Mitglied
  • Innungszusatzbeitrag: 26 EUR pro Vollbeschäftigteneinheit / 13 EUR pro Azubi

Innungsobermeister Robert Klügel steht Ihnen immer dienstags von 9-12 Uhr für alle Fragen und Probleme zur Verfügung.

Die Geschäftsführerin, Frau Beatrice Kade, steht Ihnen natürlich jederzeit für alle Fragen und Probleme zur Verfügung.

Reguläre Sprechzeiten des Büros Dienstag und Donnerstag von 9 – 12 Uhr und von 13- 16 Uhr. Individuelle Termine nach Absprache.

Friseurzentrum Dresden

Die Friseurinnung Dresden ist seit 1994 Träger des Friseurausbildungszentrums.

In nach den neuesten Standards eingerichteten Friseurkabinetten, Klassen- und Seminarräumen werden junge Auszubildende, Meisterschüler und Umschüler von erfahrenen Ausbildern und Dozenten unterrichtet.

Die Ausbildung orientiert sich an der Ausbildungsordnung für Gesellen und Meister und ständig an den neuesten Trends der Frisurenmode und des Friseurhandwerks.

Mitarbeiter des Friseurzentrums

Beatrice Kade (GF Bildungszentrum),  Theresa Anders (Ausbilderin, Meisterschuldozentin), Kristina Höfler (Ausbilderin, Meisterschuldozentin), Isabell Röthig (Ausbilderin, Meisterschuldozentin), Eli Wiedemann (Ausbilderin ÜLU), Maria Löwe ( Ausbilderin, Meisterschuldozentin)

Wichtiger Hinweis

Aus organisatorischen Gründen findet dieses Jahr keine Trendveranstaltung zur aktuellen Frühjahr-/ Sommermode statt.

Veranstaltungsempfehlungen

VORANKÜNDIGUNG:

30. August 2020, wir feiern „Hair Party – DRESDEN sieht gut aus – 30 Jahre Friseurinnung“

Seminare

Prüfungen

GP2 Friseure DD, NEUER TERMIN

12. Juli, 8:00 - 17:00

GP2 Friseure DD, NEUER TERMIN

19. Juli, 8:00 - 17:00

GP1 schriftlich NEUER TERMIN

14. September, 8:00 - 9:30

Überbetriebliche Lehrunterweisung (ÜLU)

Veranstaltungen